Die Zukunft des Wohnens: Wünsche und Anforderungen an zeitgemäße Modelle für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen
Contact Dr. Wolfgang Amann (Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen; Wien), Philipp Romeiser (M-Projekt), Daniel Schnier (Zwis

08. Mai  2018 - 18:00 - 20:00 Uhr 

Eintritt: 5€

Die Zukunft des Wohnens: Wünsche und Anforderungen an zeitgemäße Modelle für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen

Die Themen „Wohnungsbau, Wohnungsnot und bezahlbarer Wohnraum “ sind bundesweit Dauerbrenner bei Diskussionen in gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Kreisen. Es gibt dazu neben vielfältigen Meinungen und Sichtweisen zahlreiche Forschungsprojekte, Förderprogramme, Aktionen und Strategien. Kurzum ist es ein höchst

komplexes Themenspektrum, dass die Menschen in einem der ureigensten Grundbedürfnisse trifft, nämlich ein Dach über dem Kopf haben zu wollen.

Wir als bauraum-Bremen e.V. verstehen uns als Vermittler von Informationen und Helfer bei Entscheidungsfindungen zu allen Fragen des Planen und Bauens. Insofern ist es auch uns ein Anliegen, den einen oder anderen Beitrag zum Thema Wohnungsbau zu leisten. Gerne möchten wir dabei zu einem Perspektivwechsel anregen und scheinbar festgefahrene Problemstellungen oder starre Strukturen kreativ diskutieren.

Am 8. Mai 2018 ab 18 Uhr findet dazu unsere erste Veranstaltung statt. Uns ist es gelungen, mit Dr. Wolfgang Amann vom Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen aus Wien einen

renommierten Experten als Vortragenden zu verpflichten. Herr Dr. Amann ist Geschäftsführer des Instituts und hat zahlreiche Forschungsprojekte zum Immobilienwesen, Bau- und Wohnrecht, Ökologie und Finanzierung durchgeführt. Zudem hat er eine Lehrtätigkeit an der TU Wien und an weiteren Hochschulen. Er ist Mitglied des UNO-Beratungsgremiums “Real Estate Market Advisory Group“ (REM) und des European Network for Housing Research (ENHR).

Um den Abend möglichst vital zu gestalten, soll es nicht bei einem Vortrag bleiben. Gerne möchten wir mit Ihnen diskutieren und Ihre Meinungen einsammeln und dokumentieren. Um den Bezug zu Bremen herzustellen haben wir mit Philipp Romeiser als Geschäftsführer des M-Projekt aus Vegesack einen innovativen Projektentwickler eingeladen, dessen Unternehmen die erste Klimaschutzsiedlung in Bremen realisiert. Mit Daniel Schnier von der Zwischenzeitzentrale (ZZZ) wird unsere Diskussion von einem Partner bereichert, der sich kreativ und unkonventionell für eine von Bürgern getragene, ganzheitliche Stadtentwicklung engagiert. Sein Büro ist Träger eines Sonderpreises für Zwischennutzungen im Rahmen des Deutschen Städtebaupreises 2016.

Sie sind herzlich eingeladen diesen Abend mitzugestalten und mit uns Ideen und Perspektiven für Bremen zu reflektieren, zu diskutieren und miteinander in Verbindung zu bringen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Über den Referierenden:

Dr. Wolfgang Amann (Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen; Wien), Philipp Romeiser (M-Projekt), Daniel Schnier (Zwischenzeitzentrale)

96